„Gratis-Internet“ für alle

Überlegungen zum „Gratis-Breitband-Internet“ für alle

Die im Gemeinderat beschlossene Installierung eines flächendeckendes „Breitband-Internets“ in Fürstenfeld mittels Funk und nicht mit Kabel lässt einige grundsätzliche Fragen unbeantwortet. Diese sind:

1. Brauchen wir es überhaupt?

Die vier Grafiken, die von der Kleinen Zeitung veröffentlicht wurden, zeigen, dass Fürstenfeld sowohl im Versorgungsgrad als auch hinsichtlich der Geschwindigkeit verglichen z.B. mit Graz sehr gut dasteht. 89% von Fürstenfeld sind mit 30 Mbit/s Downloadrate um 16% besser versorgt als Graz, die durchschnittliche Downloadgeschwindigkeit ist ebenfalls deutlich höher jene in der Landeshauptstadt. Selbstverständlich kann man hinsichtlich Versorgungsgrad und Geschwindigkeit Verbesserung anstreben, doch muss die Stadtgemeinde derzeit sicherlich dringendere Probleme lösen, als dieses. Allein aus finanziellen Gründen ist dieses Vorhaben zu hinterfragen bzw. zu überlegen. 30.000 € pro Jahr in die Infrastruktur (10 Jahre – beginnend mit 2021) und 20.000 € (5 Jahre fix und weitere 5 Jahre geplant – beginnend mit 2021) soll es uns kosten! 

Die Karte „Festnetz Versorgung“ kann unter https://breitbandatlas.at/ abgerufen werden.

2. Werden die Geschwindigkeiten ausreichend sein?

Fachleute, die wir Grünen befragten, sind äußerst skeptisch, dass das geplante Breitband-Angebot mittels Funk eine ausreichende Upload-Geschwindigkeit erreichen wird, vor allem in jenen Gebieten der Stadtgemeinde (Stadtbergen …), die jetzt schon nicht entsprechend versorgt sind. Eine in jeder Hinsicht entsprechende Qualität gäbe es nur durch Internetanbindung mittels Glasfaserkabel. Das ist zwar teurer, könnte aber möglicherweise durch Mittel aus der Breitbandmilliarde finanziert werden und wäre vor allem langfristiger und zukunftssicher.

3. Sicherheit

Es ist zu hoffen, dass das geplante Netz mit entsprechender Sicherheit eingerichtet wird. Manche Fachleute stehen auch diesem Aspekt bei Funknetzen kritisch gegenüber.

4. Gesundheitliche Bedenken

Die Sorgen von Fürstenfelderinnen und Fürstenfeldern wegen eventueller gesundheitlicher Belastungen sollten mitbedacht werden.

Montagearbeiten an Laternenmasten in Fürstenfeld

In den letzten Tagen haben uns mehrere Rückfragen und Beschwerden bezüglich Arbeiten an Lichtmasten in Fürstenfeld erreicht. Es werden irgendwelche technische Geräte oder Kästchen montiert, die Arbeiter der Stadtwerke würden aber bei Nachfrage keine Auskunft geben und sich auf strenge Geheimhaltung berufen. Verwiesen wurde an Elektro Meier, dort gab man aber auch nur die Auskunft, dass es nicht erlaubt sei, Informationen weiterzugeben.

Das macht natürlich die Bevölkerung stutzig und misstrauisch und es wird logischerweise mehr Haarsträubendes vermutet, als im Endeffekt dahinter steckt. Vorab können wir schon mal die schlimmste Befürchtung der meisten Anfragenden zerstreuen: ES IST NICHT 5G!!!

Was dann?

Wir hatten bereits nach Information über die Montagearbeiten den richtigen Verdacht, haben uns diesen aber von offizieller Stelle in der Gemeinde – Gemeindeamt und Stadtwerke- bestätigen lassen und hier nun für euch die Fakten:

Diese „Dinge“, die auf den Laternenmasten montiert werden, sind sogenannte „Multipoints“, die für ein flächendeckendes Gratis-Breitband-Internet über Funk in ganz Fürstenfeld angebracht werden.

Dieses Funk-Internet, das von Elektro Meier in Kooperation mit der Stadtgemeinde und den Stadtwerken für alle Fürstenfelder angeboten werden soll, wurde im Gemeinderat bereits 2018 beschlossen.

Wann wird das Internet in Kraft treten?

Kann es überhaupt den Anforderungen gerecht werden?

Inwieweit werden die Bandbreite und die Übertragungsdauer für effiziente Nutzung reichen?

Ab welchem Datenvolumen tritt welche Verrechnung in Kraft?

Wie wird die Datenverschlüsselung erfolgen, kann Sicherheit im Netz gewährleistet werden?

Können gesundheitliche Bedenken der Fürstenfelder entkräftet werden?

Ist ein Vertrag über 10 Jahre im schnelllebigen Technologiebusiness nicht kurzsichtig?

Diese Fragen können wir euch leider auch nicht beantworten, trotz mehrfacher Nachfrage unserer grünen Fraktion bekamen wir keine ausreichenden Informationen (wissen es die Verantwortlichen womöglich selbst noch nicht?). Wir hoffen, in Bälde mehr Klarheit zu haben und werden dann natürlich die Fürstenfelder Bevölkerung, sollte es noch nicht erfolgt sein, umgehend informieren!!!

Mehr zum Thema unter

https://gruene-fuerstenfeld.at/ueberlegungen-zum-gratis-breitband-internet-fuer-alle/

und

https://gruene-fuerstenfeld.at/internet-ueber-funkwellen-oder-kabel/

Von Heike Painsipp im Nov. 2020

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Renate Strini
    04/02/2021 08:18

    Bitte im Sinne der Lichtverschmutzung um sinnvolle Beleuchtungszeiten und vorallem an Orten wo es Sinn macht! Danke für euren Einsatz! Liebe Grüße Renate Strini

    Antworten
  • Franz Timischl
    04/02/2021 08:27

    Danke für den Hinweis. Die „Lichtverschmutzung“ zu reduzieren ist ein wichtiger Hinweis. Welche Beleuchtungszeiten werden an welchen Orten gewünscht?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

TEILEN AUF:

Ähnliche Beiträge

Menü