Bürgerinitiative & Umweltschutz

„Klima- und Umweltschutz ist keine Frage der Ideologie, sondern eine der Intelligenz und das Akzeptieren von Realitäten“, das sagte Tom Waitz, unser Grüner Europaabgeordneter. Für mich ist es daher von Bedeutung, diese Tatsache nach außen zu tragen und zu betonen, dass die auf uns zukommenden Veränderungen positive Zukunftsaussichten bergen.

Statt diese Zukunftsaussichten zu nutzen und den vielen Worten Taten folgen zu lassen, scheint es Bürgermeister Jost und seinen ,Partnern’ FPÖ und SPÖ lieber und wichtiger zu sein, gut in der Öffentlichkeit dazustehen. Eine dieser ungenutzten Chancen ist die geplante Verbauung der Schalkgründe ‚Bergkamm‘ und auch Welsdorf, eine der letzten Grünflächen der Stadt. Dabei scheint es oberstes (Wachstums-)Ziel unserer Politiker zu sein, möglichst schnell die 10.000-Einwohner-Grenze zu erreichen und damit mehr Geld, sprich Ertragsanteile zu lukrieren. Um diese Grenze zu erreichen, müssten hochgerechnet rund 660 Häuser (ca. 80 ha) gebaut werden. Was für ein Unsinn in heutigen Zeiten.

Werner Gutzwar versprach einst nachhaltige und sanfte Bebauungen unter Einbeziehung von Bau- und Planungs Experten und sagte zum Schluss: ,Gute Baukultur ist nachhaltig’. Die Nichteinhaltung seiner Versprechen lösten meine Gegenstimme und meinen Meinungsumschwung aus.

,Es reicht, eine rote Linie ist überschritten!‘, dachten sich auch Bürgerinnen und Bürger der Stadt und gründeten die Bürgerinitiative für ein lebenswertes Fürstenfeld (BILF), deren Forderungen wir gerne unterstützen. ,Endlich! Mündige und kritische Bürgerinnen und Bürger für ein lebenswertes Fürstenfeld.‘

‚Bürger fragen statt Drüberfahren’. Dieses von der FPÖ oft formulierte, aber – im Falle des Nichtraucher-Volksbegehren – beharrlich ignorierte Verständnis von direkter Demokratie, wäre auch für Jost und Partner ein Weg, um BürgerInnen direkt in politische Abläufe einzubinden, sie umfassend zu informieren und auch mitbestimmen zu lassen.

Wir freuen uns über Ihre Meinung.

Email bitte an: office@peindl.info oder Tel. 0699 11 99 22 74.

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar.

  • Gernot Gauper
    16/08/2019 12:54

    die Stadt wird nicht nur verhöckert sondern auch verstrahlt – jetzt in Kalsdorf bald aber in Fürstenfeld
    Sie sollten schon jetzt aktiv werden wie wir hier

    https://mein.aufstehn.at/petitions/stopp-5-g-ausbau-in-kalsdorf-wegen-dem-gesundheitsrisiko
    Liebe Aktivisten der Grünen!

    Ich trete heute mit 2 Anliegen an Euch heran.

    1) wsww.klimavolksbegehren.at – um das bei den Menschen bekannt zu machen, wäre es wichtig, auf allen nächsten Veranstaltungen in Deinem Einflußbereich, Werbepostkarten fürs Volksbegehren zu verteilen und Plakate auf zu hängen. Wenn Du Material brauchst so schreibe bitte an Klimavolksbegehren Vernetzungsteam bzw. an mich und ich helfe Dir, das zu erhalten. strommaschine@gmail.com

    2) 5 G WAHN STARET IN 17 GEMEINDEN – es dauert nicht lange, dann beginnt es auch bei Euch.

    GESAMMELTE FAKTEN IM VOLKSRADIO – einfach in den Browser kopieren und Ihr könnt alles erfahren

    https://www.youtube.com/watch?v=i7RKvHECTA8&feature=youtu.be&fbclid=IwAR0Z_0vqGHAzwVhiPjfLH-A35AgmFj0ZfuNVWW_JlwbNvCGLr7u2_ta-MQ8

    HIER DIE OFFIZIELLE STELLUNGNAHME DER GRÜNEN DAZU – HAT MIR EINE KANDIDATIN GESCHICKT

    Das ist eine offizielle grüne Position dazu: :

    Bei aller Sympathie für neue Technologien und die Chancen der Digitalisierung: 5G setzt aber die Entwicklung der Mobilfunknetze unter unzureichender Berücksichtigung von Gesundheitsschutz und AnrainerInnenrechten fort. Die selbst von industrie- und regierungsnahen Einrichtungen wie dem sogenannten Wissenschaftlichen Beirat Funk des BMVIT nicht zu entkräftenden Hinweise auf mögliche Krebsrisken und andere Gesundheitsprobleme bleiben weiter ohne Konsequenzen. Dies, obwohl der Oberste Sanitätsrat der Republik Österreich als höchstes fachliches Beratungsgremium zu Fragen dieser Artseit Jahren unverändert an seinen Empfehlungen, u.a. für die Einhaltung eines Zielwerts für die Leistungsflussdichte um den Faktor 100 unter dem Norm-Vorgaben und für klare Kennzeichnung der Endgeräte hinsichtlich SAR-Wert, festhält.

    Mit dem neuen Mobilfunkstandard werden über 50% mehr Mobilfunksender und daher auch viel mehr Standorte als bisher nötig. Dass die Sender teilweise kleiner sein werden und dass unter 5G auch die Energieeffizienz der Anlagen spürbar verbessert wird, ist da ein schwacher Trost. Die Grünen stehen den Plänen auch deshalb reserviert gegenüber, weil 5G eine technische Grundlage für den Weg zur flächendeckenden Überwachung in Echtzeit ist, die von den Grünen abgelehnt wird.

    In seriöse, betreiberunabhängige Technikfolgenabschätzung zu investieren, ist aus unserer Sicht daher sehr dringlich, sinnvoll und wichtig. Es wäre jetzt noch Zeit, diese zu beauftragen. Insbesondere Gesundheit ist ein hohes Gut und auch grundrechtlich geschützt, mögliche Auswirkungen auf die Gesundheit müssen daher Thema sein und der vorsorgliche Schutz der Gesundheit muss weit höhere Priorität bekommen. Wir Grüne werden uns wie bisher auch im Zusammenhang mit 5G weiter dafür einsetzen.

    Wir hoffen natürlich auch, dass wir uns ab Herbst auch wieder im NR diesem und anderen Themen der Gegenwart und Zukunft widmen können und sind sicher, dass wir dafür auch ein gutes Team haben mit viel Expert*innenwissen.

    hier eine Petition für KALSDORF – werden diese auch für andere Orte verfassen und ersuche Dich diese zu unterfertigen bzw. in Deinem Verteiler und Deinen Parteifreunden bekannt zu machen, die Ihrerseits bitte wieder dasselbe machen könnten.

    https://mein.aufstehn.at/petitions/stopp-5-g-ausbau-in-kalsdorf-wegen-dem-gesundheitsrisiko

    HABE AUCH EINE FACEBOOKGRUPPE DAZU EINGERICHTET https://www.facebook.com/groups/1440144866218125/ 5 G STOPP

    zu allerletzt noch eine Presseaussendung Dr. Kolba – VSV und Liste jetzt – bitte lesen, denn sie zeigt die Einstellung unserer SPEZIALDEMOKRATEN im Parlament

    https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20190816_OTS0013/
    Der VerstrahlungsTod ueber die Hintertuere – JETZT IN KALSDORF SÜDLICH VON GRAZ

    sonnige Grüsse aus Gleisdorf – die Sonne im Herzen
    Akad.Vfkm.Gernot Gauper
    gernot.gauper@gmail.com | +4366475076648

Menü